Die Geschichte der Kathedrale von Palma de Mallorca

Die Geschichte der Kathedrale von Palma de Mallorca

Die Kathedrale von Palma de Mallorca oder „La Seu“, wie sie auf Mallorca genannt wird, ist das Juwel der mallorquinischen Architektur. Es ist nicht nur eines der berühmtesten gotischen Bauwerke Europas, sondern repräsentiert auch Mallorca. Die Kathedrale ist ein Symbol, für die gesamten Balearen. Es gilt als eines der imposantesten Gebäude, das je gebaut wurde und umfasst fast alle Kunststile seit dem Mittelalter.

Sie hat ihren Ursprung in den Anfängen der christlichen Herrschaft über die Insel im 13. Jahrhundert. Im Herbst 1229 segelte König Jakob I. mit seinen Männern auf die Insel, um die Araber zu besiegen. Ein Sturm wütete während der dreieinhalbtägigen Reise, sodass der junge König um sein Leben fürchtete. In seiner Furcht legte er einen Eid auf Gott ab und versprach ihm, wenn es ihm gelingen sollte, einen der Jungfrau Maria gewidmet Tempel zu errichten. Er hatte Glück, er kam nicht nur sicher an, sondern besiegte auch die Araber. Und als gottesfürchtiger Christ vergaß er sein Versprechen nicht und machte sich schnell daran, seinen Eid in die Tat umzusetzen.

Die Entscheidung für den Standort lag auf der Hand. Die Muslime nutzten bereits die perfekte Position für ihre Moschee. Indem er die Moschee zerstörte und auf ihren Fundamenten ein Haus Gottes errichtete, läutete König James den angeblichen Sieg über die Araber ein. Mit dem Errichten der Kirche schaffte er ein großen Paradoxon. Wer in der Kathedrale am Altar kniet, tut dies in Richtung Mekka wie ein Muslim, nicht, wie es für einen Christen der Fall sein sollte, in Richtung Jerusalem.

Die heutige Kathedrale

Anfang des 20. Jahrhunderts passte der Architekt Antoni Gaudí die Kathedrale an und erneuerte Sie. Seine von Bischof Pere Joan Campins angeforderte Arbeit wurde von 1904 bis 1914 ausgeführt. Der Chor, der sich bis dahin zwischen dem zweiten und dritten Teil des Kirchenschiffes befand, wurde verschoben, das gotische Hauptaltarbild entfernt, der Baldachin für den Hauptaltar angefertigt, der Bischofssitz in das Heiligtum integriert, der Raum mit verglasten Fenstern, Kunstlicht und Kandelaber beleuchtet und liturgisch eingerichtet.

Die Kathedrale vereint die letzten acht Jahrhunderte der Geschichte Mallorcas und ist eine lebendige und sich ständig weiterentwickelnde Sache. Diese verschiedenen Kunststile haben der Kathedrale geholfen, eine ihrer Hauptaufgaben in verschiedenen Epochen zu erfüllen: ein Spiegelbild des himmlischen Jerusalems zu sein.

Quellen:

www.mallorcasehenswuerdigkeiten.de

http://catedraldemallorca.org/de/