Kategorie: Heilmittel

Mai 13, 2018

Entzündete Mückenstiche – Ursachen, Symptome und Vorbeugung

Im Sommer dürfen wir uns nicht nur über das angenehme Wetter und die wunderschöne Farbenpracht freuen, sondern leider auch über jede Menge Plagegeister, die uns das Leben schwermachen. Besonders bekannt: Mücken! Einige Menschen haben nahezu keine Probleme mit Mückenstichen und auch eine Entzündung der Mückenstiche kommt selten oder gar nicht vor. Wieder andere Menschen sind sehr anfällig für die kleinen Blutsauger, die sich im Freien nahezu auf ihre Opfer stürzen. Doch was tun, wenn der Mückenstich einmal entzündet ist? Und gibt es Möglichkeiten, entzündete Stiche von Anfang an zu vermeiden? Wir verraten mehr über den Mückenschutz und die Ursachen, Symptome und Vorbeugung von Mückenstichen und deren Entzündung.

Wie sich eine Entzündung am Mückenstich bemerkbar macht

Dass Mückenstiche jucken und die Haut ein wenig rot werden kann, ist jedem Kind und Erwachsenen bekannt. Doch was ist, wenn die Symptome schlimmer sind? Dann kann eine Allergie vorliegen – alternativ hat sich der Mückenstich ganz einfach entzündet. Die ersten Anzeichen einer Entzündung:

  • die Schmerzen sind stärker und ziehend
  • die Rötung wird heiß
  • es kommt zu einem Hautausschlag
  • an der Einstichstelle ist Eiter erkennbar
  • die Lymphknoten am Hals sind geschwollen
  • die Schwellung ist stärker als bei einem gewöhnlichen Mückenstich

Wichtig: Bei einer Mückenstichallergie kommt es zu den gleichen Symptomen, daher sind Allergie und Entzündung kaum voneinander zu unterscheiden. Eine Entzündung ist allerdings mit gewissen Maßnahmen recht ungefährlich, wohingegen eine Allergie (und ein damit verbundener, möglicher anaphylaktischer Schock sehr gefährlich werden kann).

In den meisten Fällen wird es sich bei diesen Symptomen um eine normale Mückenstich-Entzündung handeln. Gerade, wenn sonst Mückenstiche keine Probleme bereiten und jetzt erstmalig oder sehr selten Probleme auftreten.

Wie eine Mückenstich-Entzündung bzw. Infektion entsteht

Mückenstiche jucken … soweit klar. Das ist auch der Hauptgrund, warum überhaupt eine Entzündung entsteht. Wir können partout unsere Finger nicht von der Einstichstelle lassen. Problem ist allerdings, dass das Jucken nicht nur nervig ist, sondern durch das Kratzen selbst auch Bakterien in die noch offene Wunde gelangen können. Auf diese Weise kann sich ein einfacher Mückenstich entzünden.

Bei Kindern kommt eine Entzündung eines Mückenstiches daher auch deutlich häufiger als bei Erwachsenen vor, die sich tendenziell ein wenig „besser im Griff haben“.

Wer an einem Mückenstich kratzt, sorgt also dafür, dass eventuelle Keime (z.B. Streptokokken von den Fingern und Händen) an der Wunde landen. Der Körper reagiert auf diese Keime und bildet Abwehr-Sekrete, damit die Erreger aus dem Körper ferngehalten werden.

Eventuelle Folgen eines entzündeten Mückenstichs

Obwohl allein die Entzündung schon Grund genug ist, die Finger vom Mückenstich zu lassen, gibt es noch deutlich mehr Gründe, eine Entzündung verhindern zu wollen. So kann es als Folge zu verschiedenen Problemen kommen.

  • oberflächliche Entzündungen der Haut
  • Entzündungen des Bindegewebes
  • Entzündungen der Haarwurzel
  • Entzündung der Lymphbahnen

Gerade die letztgenannte Entzündung kann gefährlich werden, denn sie könnte im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führen.

Wichtig: Wer einen erhöhten Puls, eine veränderte Atmung oder gar Fieber bekommt, sollte sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben, da mit einer eventuellen Blutvergiftung keinesfalls zu spaßen ist und diese Symptome auch nicht ignoriert werden dürfen.

Obwohl eine Blutvergiftung, die aus einem Mückenstich resultiert, nur sehr selten vorkommt, ist es natürlich trotzdem wichtig, die damit verbundenen Risiken zu kennen.

Entzündung eines Mückenstichs präventiv vorbeugen

Wie bereits erwähnt ist es am wichtigsten, die Finger vom Mückenstich zu lassen und auf keinen Fall zu kratzen. Zusätzlich gibt es aber noch einige weitere Tipps, um eine Entzündung präventiv zu verhindern.

  • Der Mückenstich sollte immer gekühlt werden, um damit den Juckreiz zu lindern. Das ist sowohl mit Kühlpacks, aber auch mit kühlender Salbe möglich.
  • Wenn der Mückenstich noch nicht juckt, können Salz oder auch Zucker auf dem Stich eine Histaminausschüttung verhindern.
  • Juckt der Mückenstich schon, dann sind Kartoffeln, Zwiebeln oder Zitrine angesagt, die auf den Mückenstich (halbiert) gedrückt werden.
  • Das Jucken lässt sich auch mit Umschlägen aus Wasser und Essig eindämmen.
  • Es gibt alternativ noch elektronische Stichheiler, die den Juckreiz durch Hitze sofort eindämmen, sofern der Stich noch nicht so alt ist.

Sollte bereits eine Entzündung des Mückenstiches vorliegen, ist es wichtig, auch weiterhin nicht zu kratzen (bzw. so wenig wie nur irgendwie möglich). Zusätzlich sollte auf eine gründliche Reinigung der Wunde geachtet werden (Eiter sollte herausgedrückt werden, danach nochmals reinigen). Zugsalben können ebenfalls eingesetzt werden (auch, wenn sie nicht gerade gut riechen – sie helfen und sind wichtig, da sie aus der Wunde Keime ziehen).

8 Vorteile von CBD für Senioren

Viele Senioren sind sich nicht bewusst, wie CBD ihre Lebensqualität verbessern könnte und wie sich der stereotype Marihuana-Konsum verändert hat. Weil CBD von der Marihuanapflanze extrahiert wird, können ältere Menschen den medizinischen Nutzen von Marihuana kennenlernen, ohne mit dem Gesetz ins Konflikt zu kommen. Zusätzlich haben Senioren die Möglichkeit, CBD in vertrauterer Form einzunehmen, anstatt zu rauchen, kann CBD über die Nahrung aufgenommen oder gegessen werden. CBD ist ein Ölextrakt und kann daher z.B. Gelen, Tinkturen und essbaren Produkten zugesetzt werden.

Während diese Informationen erst jetzt ihren Weg in den Mainstream finden, ist die natürliche Konsequenz, dass Senioren ihre Vorurteile überdenken, sich der Realität stellen und sich der Behandlung ihrer kleinen und großen altersbedingten Krankheiten mit CBD zuwenden.

Hier sind 6 Gründe, warum CBD ein regelmäßiger Teil des Gesundheitsprogramms jedes Senioren sein sollte:

1. Schmerzlinderung

Es ist seit langem bekannt, dass Cannabis ein Schmerzmittel in gleichem Maße wie, vielleicht sogar besser, verschreibungspflichtige Medikamente ist. Zum Beispiel haben klinische Studien bewiesen, dass Marihuana sehr effektiv bei der Verringerung von Arthritis und Nervenschmerzen ist. Handgemachte, medizinische Cremes sind eine effektive Heilmöglichkeit verschiedener Muskel- und Gelenkschmerzen.

2. Knochengesundheit

Laut einer Studie kann CBD helfen, Frakturen zu heilen und gesündere Knochen zu unterstützen. Wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann Cannabis bei Patienten mit Multipler Sklerose sehr nützlich sein.

3. Beruhigende Effekte

Obwohl CBD für seine beruhigende Wirkung auf ältere Verbraucher bekannt ist, fördert es das Gefühl von Energie und wirkt gegen Trägheit im Alter. Denn CBD stärkt die Zellen im menschlichen Körper und trägt zur vollständigen Regeneration bei. Ebenso hilft es bei Schlaflosigkeit, aber dazu später mehr.

Eine weitere Studie zeigt, dass Cannabidiol stärkere antioxidative Eigenschaften hat als Vitamin C und Vitamin E.

4. Bekämpft Glaukome

Es gibt eine wachsende Forschung, die einen Zusammenhang zwischen Cannabis und der Behandlung des Glaukoms unterstützt. Das Glaukom, eine neurodegenerative Erkrankung, beeinträchtigt die Sehkraft von Personen durch einen Druckanstieg im Auge, der als intraokularer Druck (IoP) bezeichnet wird. Seit Jahrzehnten gibt es Belege dafür, dass Cannabinoide den IoP um bis zu 25% reduzieren könnte, jedoch hat die erforderliche Dosierung von normalem THC ein Risiko für einige Patienten dargestellt. Aufgrund der Begleitsymptome des Glaukoms funktioniert CBD als Schmerzmittel jedoch gut und kann zusätzlich den Druck im Auge reduzieren.

5. Schlaflosigkeit und Schlafstörungen

Je älter wir werden, desto schwieriger ist es, anhaltende Tiefschlafphasen zu erreichen. Während der Tiefschlafphasen regeneriert sich unser Gehirn und wird von Giftstoffen befreit, die der Körper selbst produziert hat. Daher ist die Schlafqualität auch für die Prävention altersbedingter neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer von immenser Bedeutung. Häufig werden älteren Menschen Schlaftabletten verschrieben, die ein großes Abhängigkeitspotenzial und eine Vielzahl unangenehmer Nebenwirkungen haben. CBD kann bei der Verlängerung der Tiefschlafphase und der Reduzierung der leichteren Schlafphasen helfen.

6. Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten

Die Zahl der Senioren, die täglich verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, wächst jedes Jahr unnötig und kontinuierlich. Allerdings können verschreibungspflichtige Medikamente extrem gefährlich sein und für Organschäden, Gewebeschäden, Drogenabhängigkeit und sogar zum Tod führen.

Im Vergleich dazu ist CBD eine sichere Alternative, mit weniger Nebenwirkungen und geringeren Suchtmerkmalen. Weder Todesfälle noch Überdosen wurden dokumentiert, die mit CBD zusammenhängen.

Weiterführende Links:

http://www.naturheilkraeuter.org/cannabisoel-wirkung-anwendung-von-cbd-in-der-naturheilkunde

https://www.aerzteblatt.de/archiv/183371/Verschreibungspflichtige-Arzneimittel-Groehe-will-Versandhandel-verbieten