Burnout bei Krankenschwestern und Altenpflegern?

Burnout bei Krankenschwestern und Altenpflegern?

Aufgrund des anspruchsvollen Charakters der Arbeit in der Langzeitpflege laufen viele Krankenpfleger Gefahr, an Burnout zu erkranken. Indem Sie sich für einen gesunden Lebensstil entscheiden und sich auf die Prävention von Burnout konzentrieren, können Sie Arbeitsstress und deren Folgen minimieren.

Krankenpfleger haben einen anspruchsvollen Job und manchmal kann es sich anfühlen, als ob sie das Gewicht der Welt auf Ihren Schultern tragen würden. Angesichts des Drucks sind Pflegekräfte anfällig für emotionale, mentale und physische Erschöpfung, die durch ständige Anforderungen, wie die Bedürfnisse von Bewohnern und Familien, Personalfragen, die Einhaltung von Vorschriften hervorgerufen wird.

Typischerweise entscheidet man sich für den Beruf der Krankenpflegerin, um das Leben anderer zu verändern, ohne uns der damit verbundenen außergewöhnlichen Bandbreite an Aufgaben bewusst zu werden. Hinzu kommt, dass wir oft mit Krankheit, mentalen Verfall und dem Tod genau der Menschen konfrontiert sind, die uns so sehr am Herzen liegen und für die wir Tag für Tag sorgen. Die Bewohner eines Altenheims und deren Familien brauchen Unterstützung, die Chefs können anspruchsvoll sein und es wird von uns erwartet, dass wir eingreifen und wissen, was zu tun ist. Ist es ein Wunder, dass es Tage und sogar längere Zeiträume gibt, in denen wir uns fragen, warum wir tun, was wir tun? Fühlen Sie sich auch überwältigt vom Leben? Machen Sie jetzt den Burnout-Test.

Das Gefühl der Überwältigung

Überwältigung ist ein starkes Gefühl. Nicht nur Krankenpfleger, auch die Pflegeheim Leitung leidet oft unter dem Gefühl des überwältigt seins. Oftmals liegt das, was sie belastet, nicht einmal in ihrer Kontrolle. Oftmals kündigen lieb gewonnene Kollegen, gerade wegen des hohen Drucks. Der Alltag besteht nur aus Stress, Formularen und man kommt kaum zur Ruhe. Viel an der Situation ändern kann man meist jedoch auch nicht, dazu fehlen einfach die Mittel.

Hinzu kommen die alltäglichen Anforderungen, für eine große Zahl von Bewohnern verantwortlich zu sein und die Pflegeeinrichtung zu leiten. Eine Krankenschwester sagte: „Ich liebe meinen Job und ich liebe es, hier zu arbeiten. Aber im Moment kämpfe ich wegen dem, was passiert ist. Ich habe beschlossen, dass ich es einfach akzeptieren muss, aber mein Herz schmerzt, und eine Krankenpflegerin zu sein, ist eine Sache des Herzens.“ Ein typisches Symptom für einen Burnout – es veranlasst uns, nicht mehr auf unser Herz zu hören und einfach weiter zu arbeiten. Hier ein kleines Beispiel:

Ertrinken in Verantwortung

Anja schaffte mit Hilfe ihres Teams zahlreiche Verbesserungen der Pflege- und Lebensqualität ihrer Bewohner. Trotz ihres Erfolges kämpfte sie in letzter Zeit mit ihrer Arbeitsbelastung. Ihre Assistentin Petra bemerkte die Veränderung und fragte, was los sei. Anja gab zu, dass sie sich erschöpft und überfordert fühlte und Schwierigkeiten beim Schlafen und Konzentrieren hatte. Petra ermutigte sie, zu ihrem Arzt zu gehen. Ihr Arzt stellte fest, dass Anja an einem Burnout-Syndrom litt und gab Empfehlungen, um das Problem zu heben. Er erklärte, dass ein Burnout eine langfristige Erschöpfung ist, die zu einem verminderten Interesse an den Dingen führt, die früher genossen wurden.

Beschäftigte im Gesundheitswesen, insbesondere auf beruflicher Ebene, sind deutlich anfälliger für einen Burnout, der durch anhaltenden Stress verursacht wird und extreme körperliche und psychische Anforderungen an Sie stellt. Anjas Burnout ereignete sich, als sie durch ihre Stressbelastung das Gefühl hatte, in Verantwortung zu ertrinken, ohne Hoffnung auf eine positive Veränderung. Ihr Arzt erklärte, dass zu den negativen Folgen von Burnout auch ein Rückgang der Arbeitsleistung, gesundheitlich bedingte schlechte Ergebnisse durch erhöhte Stresshormone und psychische Probleme wie Depressionen gehören.

Hier finden Sie außerdem ein weiterführendes Video zum Thema Burnout: